LEBENSGESCHICHTEN

(BORDERLINE)

Das Familienleben der Autorin ist geprägt von der unermesslichen Seelenqual, die ausgelöst wird von der psychischen Störung BORDERLINE, an der ihre Tochter seit fast zwei Jahrzehnten fast verzweifelt.
Niemand kann sich besser in das Seelenleben Leidtragender einfühlen und aus dem sogenannten Nähkästchen plaudern als jene, die selbst erlebt haben, wie nervenaufreibend der ständige Kampf gegen diese Krankheit ist.
Sie berichtet ausführlich über ihre persönlichen Erfahrungen und gibt zahlreiche Tipps für den Umgang mit Betroffenen.
Dieser Ratgeber ist interessant für all diejenigen, die sich mit dem Thema Borderline auseinandersetzen wollen.

Diese Geschichte gibt einen Einblick in eine psychiatrische Klinik, in der die Patienten mit den Dämonen ihrer Vergangenheit abzurechnen sowie ihren kleinen Verrücktheiten umzugehen lernen.

Unter anderem wird diese Lebensgeschichte erzählt:
Was macht eine Mutter, wenn sie nach Hause kommt und diesen „Brief“ ihres Kindes vorfindet?
„Ich bin sterben! Such mich nicht! Dir wünsche ich noch ein sorgenfreies Leben.“
Nach dem ersten Schock versucht sie das unermessliche Gefühlschaos, das die Borderline-Störung bei ihrer Tochter anrichtet, zu ordnen. Es folgt ein jahrelanger, zäher Kampf, der bis zur geistigen und körperlichen Erschöpfung reicht. Am Ende kommt die Mutter zu der unbefriedigenden Erkenntnis, dass sie für ihre Tochter eigentlich nichts weiter tun kann, als selbst die Nerven zu behalten. Das ist jedoch fast unmöglich.
Gewürzt ist die Handlung mit einer Prise ganz normalen Wahnsinns, der so manches Mal nur mit etwas Humor zu ertragen ist.

„Gefühlslooping“ ist der 3. Band der Serie „Alles wird gut …“ und die direkte Fortsetzung von „Ein Hauch Zufriedenheit“.
Der Leser begleitet Lydia während ihrer Psychotherapie.

Triest im Mai. Der Amerikaner Dennis trifft die Italienerin Undine und gerät in den Sog ihres dunklen Familiengeheimnisses. Zunächst fasziniert von ihrer unwirklichen Schönheit, dann berührt von dem Schmerz, den er ahnt, entwickelt sich Liebe. Sie ist eine Nixe, sagt sie. Sie zerschneidet sich die Brüste, singt in einer fremdartigen Sprache, leidet unter ‚Halluzinationen’, unverständlich für sie selbst, für ihn.
Dennis, bisher ohne Lebenssinn, ist besessen von der Aufgabe, ihr beizustehen und wühlt in ihrer Vergangenheit. Undine beginnt ihm zuliebe in Hypnosesitzungen nach und nach die fehlenden Puzzleteile hervorzuholen. Alles fügt sich zusammen. Sie spaltete ihre Persönlichkeit als Überlebensstrategie auf. Nun ist sie erwacht. Stellt sich dem Leben. Kann die traumatische Erfahrung geheilt werden? Ist die Liebe stärker als der Schmerz? Lesen Sie selbst.

---
Dieses Buch trägt das Q, das Gütesiegel von Qindie.
Qindie steht für qualitativ hochwertige Indie-Publikationen. Achten Sie also künftig auf das Qindie-Siegel! Für weitere Informationen, News und Veranstaltungen besuchen Sie unsere Website: http://www.qindie.de/

Die Familie zerrissen, der Vater kalt und unzugänglich, von Freunden missbraucht und ausgenutzt, kämpft Christin Ahrens ihr Leben lang um Liebe und Aufmerksamkeit. Bis der Kampf eines Tages mit der Diagnose Borderline-Störung seinen Höhepunkt erreicht. Christin erkennt, sie wird den Kampf verlieren, wenn sie nicht endlich etwas für sich tut. Offen und ehrlich schildert sie ihren Lebens- und Leidensweg. Ein Buch von einer Betroffenen für Betroffene und alle, die aus erster Hand erfahren möchten, wie es ist, mit dieser Krankheit leben zu müssen. Christin erkennt die Ursachen und schafft das, was vielen Betroffenen nicht möglich ist: Sie führt heute ein glückliches, stabiles Leben. Mit ihrem Werk möchte sie anderen Mut machen, dies ebenfalls zu tun.

 

 

"Schatten oder Licht" ist entstanden durch mein Bedürfnis die Erfahrungen und Gefühle der letzten 10 Jahre in der Psychiatrie aufzuschreiben. Es ist kein Fachbuch, sondern ich wollte meine Erfahrungen und meinen Lebensweg beschreiben. Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist sehr fa­cet­ten­reich und oft lebensgefährlich, da sie mit Suizidgedanken und Selbstverletzungen einhergeht.

Das Buch ist gegliedert in Illustrationen, Gedichten und Ausschnitten meiner Tagebuchaufzeichnungen.

Es erzählt von meinem Gefühlschaos, von dem ständigen "Auf und Ab" ,von dem Schwarzweiß-Denken, und von der Instabilität meines Lebens. Diese Störung ist Fluch und Segen zugleich. So unglücklich man oft ist, so kreativ und gefühlvoll kann man auch sein.

Das Buch ist auch für Ärzte und Schwestern der Psychiatrie interessant, weil es die Gelegenheit gibt in die Seele eines Borderliners zu sehen.

Es soll allen Betroffenen Mut machen und den Angehörigen helfen.

„Sie lieben diejenigen ohne Maß, die sie ohne Grund hassen werden.“
Ein Zitat von Thomas Sydenham aus dem 17. Jahrhundert über das Borderline-Syndrom, das 1938 erstmals so benannt wurde.

Ängste. Todessehnsucht. Selbstverletzung. Wut. Depression. Für die Borderline-Störung gibt es keine immer geltenden Regeln. Die Krankheit ist immer so unterschiedlich, wie jeder davon Betroffene unterschiedlich ist.

Lesen Sie dazu die bewegende Geschichte von Svea Kerling. Authentisch. Selbstmitleidslos. Ehrlich.

Sanny Regen ist dreißig. Viele würden sie als einen ganz normalen Durchschnittsmenschen bezeichnen. Dabei kann sich niemand vorstellen, wie krank sie wirklich ist. In Sannys Leben gibt es keine Grautöne. Schwarz und weiß sind die Kategorien, die ihren Alltag bestimmen, in dem jeder Tag erneut Kampf bedeutet, bei dem sie nicht einen Wimpernschlag lang unaufmerksam sein darf. Manchmal gewinnt sie den Kampf gegen sich selbst, doch viel zu oft gewinnen die Stimmen in ihrem Kopf. Und plötzlich wird ihr bewusst, dass das Schweigen ein Ende haben muss. Sanny beschließt, sich den Dämonen der Vergangenheit zu stellen und ihr Leben in einem Buch zu rekapitulieren. Ein Schrei in die Welt, der ihr sagt, dass sie noch lebt, auch wenn sie dies nicht immer wollte. Sie beginnt zu verstehen, warum sie heute krank ist und lernt dabei, sich nicht mehr zu hassen für das, was sie ist. ***** Dieses Buch soll ein Zeichen sein für alle, die schweigen. Für alle Opfer, die ein ewiges Geheimnis mit sich führen.

Die Autorin wollte mit diesem Buch keinen klassischen Ratgeber schreiben, sondern vielmehr die Borderline-Störung mit viel Gefühl und persönlichen Erfahrungen, aus Sicht einer Betroffenen, beschreiben. Sie klärt auf, bricht ihr Schweigen und holt die Borderline-Störung aus einer Tabuzone heraus. Offen und ehrlich beschreibt sie hier ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die durch Borderline geprägt ist und gibt unter die Haut gehende Gedichte wieder, die in verschiedenen Phasen ihres Lebenswegs entstanden sind.
Durch dieses Buch möchte sie Betroffenen und deren Angehörigen Mut machen, wie auch interessierten Lesern einen Einblick in ein Leben mit der Erkrankung Borderline geben. Der Autorin ist es wichtig, zu vermitteln, dass es trotz psychischer Erkrankung möglich ist, ein lebenswertes Leben zu führen und dem Teufelskreis aus Leiden und Opferhaltung zu entkommen.
Franziska Neidt hat es geschafft, sich ihrer Vergangenheit mit traumatischen Erlebnissen, wie Missbrauch und Gewalt, zu stellen und zeigt uns in diesem Buch ihren Weg in ein neues Leben.